Blog

10.12.2017 11:56

#Anzeige

Ich weiß, es gab lange keine Rezension von mir, das hatte familiäre Gründe. Aber jetzt bin ich zurück und hoffe, Ihr seht mir die lange Abwesenheit etwas nach. Danke dafür. Dafür vorab: Die folgende Rezension wird anders, teils sehr persönlich.

Kurzbeschreibung

Wenn ich erst einen Partner, einen neuen Job oder eine Strandbar in Thailand habe, dann ist mein Leben perfekt! Wir alle verfolgen große und kleine Träume, manchmal gehen sie sogar in Erfüllung - doch ist der erste Freudentaumel verflogen, fühlen wir uns bald wieder genauso wie vorher. Das ganz große Glück ist einfach nicht zu fassen. Kein Wunder: Unser Bedürfnis danach ist ein cleverer Trick der Evolution. Die Aussicht auf ein besseres Leben motiviert uns und treibt uns zu Höchstleistungen an, aber unsere Glückssuche kann auch unheimlich enttäuschend und kräftezehrend sein. Und vor allem bleibt sie langfristig immer eines: erfolglos!

Zeit, den Mechanismen unserer Psyche auf den Zahn zu fühlen. Was passiert, wenn wir aufhören, dem großen Glück hinterherzulaufen?

Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2017

Seitenzahl der Printausgabe: 240

Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth)

ISBN-13: 978-3431039986

ISBN-10: 3431039987

Leseempfehlung ab: 16 Jahren

Hier geht’s zum Buch: Amazon / Victoria Bindrum / Luebbe

Ich habe das Buch vom Verlag bzw. der Autorin als Rezensionsexemplar erhalten. Dieser Umstand hat keinen Einfluss auf meine Beurteilung.

Angaben zum Autor (nach Worten der Autorin!)

Ich bin Autorin und Diplom-Psychologin mit dem Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie und Fortbildung in Akzeptanz- und Commitmenttherapie. Seit mehreren Jahren bin ich bei Gangway e.V., dem größten Träger für Straßensozialarbeit in Deutschland, tätig und unterstütze Menschen in Problemsituationen bei der Wiedererlangung ihrer beruflichen und privaten Orientierung. Ich war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Beratungspsychologie der Universität Potsdam und Dozentin für Psychologische Diagnostik. Neben meiner praktischen Tätigkeit gilt mein besonderes Forschungsinteresse den Faktoren zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Wohlbefinden, Forschungsarbeiten entstanden unter anderem in Kooperation mit der McGill University Montreal, Kanada. Mein erstes psychologisches Sachbuch ist im Oktober 2017 im Bastei Lübbe Verlag erschienen und beschäftigt sich mit dem Sinn und Unsinn unserer Glückssuche. Ich lebe mit meinem Mann und meinem Sohn in Berlin und veröffentliche unter meinem Mädchennamen Romane.


Rezension – Choice Point, die Wahl zu leben oder die Suche nach dem Glück voranzutreiben

Zunächst zu den harten Fakten. Das vorliegende Buch ist ein psychologischer Ratgeber und damit einmal Neuland für mich. Der Titel, ihr konntet es lesen, klingt lustig und regt direkt zum Nachdenken an. So auch das weiß gehaltene Cover mit dem einzigen Eyecatcher in Lila (Für viele die Farbe der Unzufriedenheit. Ein Hinweis?): das geflügelte Nilpferd. Was hat es damit auf sich, fragt Ihr Euch? Wie kann das ein Sachbuch und ein Ratgeber sein? Verspricht es uns wirklich das Glück oder eine Heilung vom „Glücksstress“? Ihr stellt Euch genau diese Fragen? Sehr gut. Hab ich mir auch. Daher war ich so neugierig auf die Lektüre und kann Euch sagen: Es hat mich überrascht, denn ich habe mich in vielem darin wiedergefunden. Vielleicht geht es Euch ja ähnlich.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert, worin sich der erste mit dem Irrweg des Glücks und der zweite mit Ratschlägen zum Entdecken des Lebens befasst. Das ist zumindest meine Interpretation des Gelesenen. Jedes Kapitel hat dabei einen skurrilen und ebenfalls zum Andenken anregenden Titel, wie man ihm bei einem Sachbuch vielleicht nicht erwartet. Angereichert wird dieser jeweils durch ein passendes Zitat, das Bezug zu den im jeweiligen Kapitel erläuterten Ansichten, Erfahrungen der Autorin und teil wissenschaftlichen Belegen nimmt. Ihr seht, das Werk bietet eine ausgewogene Mischung aus wissenschaftlich erwiesen und selbst erfahren. Und genau das macht es so besonders! Es vermittelt am Ende keinen Zwang, den Ansichten der Autorin zu folgen, sondern lädt dazu ein, die Entscheidung zu treffen, es einfach selbst einmal „ohne das Glück“ zu versuchen.

Nun zu dem persönlichen Teil:

Für mich ist es ein Buch, das hilft, das eigene Erleben zu befragen. Eine Distanz zu dem Erlebten aufzubauen, es (relativ) neutral zu beobachten und sich davon und den daraus resultierenden Gedanken und Gefühlen nicht erdrücken zu lassen. Das Gehirn, der eigene Kopf sind laut – ständig. Es schreit uns danach, dieses und jenes zu tun, weil die Gesellschaft und unser Umfeld das von uns verlangen. Er verlangt, dass wir in bestimmten Situationen so und nicht anders fühlen, obwohl wir uns selbst doch ganz anders sehen. Wenn wir erkennen und akzeptieren, dass diese Gedanken und Gefühle unbestreitbar immer da sind, uns aber nicht in Gänze ausmachen, so nehmen wir ihnen die Macht, uns zu lähmen, was uns den Freiraum ermöglicht, so zu leben und einfach mal zu sein, wie wir es wirklich möchten. Mit der Suche nach dem Glück, das in seiner nicht Haptik Wunschdenken und Irrweg bleibt, verhält es sich ähnlich. Wir werden immer danach suchen, sind in gewisser Weise dazu „programmiert“. Doch wenn wir lernen, zu erkennen, dass es das „Glück“ in dieser Form, dieser alles erfüllenden Zielerreichung und Befriedigung, nicht gibt, leitet es uns auch nicht mehr auf Irrwegen, sondern wir bestimmen wirklich selbst, wohin es gehen soll. Diese Erkenntnis braucht Übung. Und davon schenkt uns die Autorin in ihrem Sach- und Lebensbuch der etwas anderen Art eine Menge. Eine Menge an unkonventionellen und zugleich wertvollen Ideen, Beispielen und Möglichkeiten, wie wir uns von dem Drang nach Glück lösen und einfach nur sein können. Ihr Buch offenbart uns eine Akzeptanz dessen, dass wir als Mensch eine „Problemfabrik“ sind. Wir sind evolutionär darauf trainiert, Probleme lösen zu wollen. Und haben wir bestehende Fragestellungen gelöst, können wir nicht ruhen, sondern schaffen uns neue. So verhält es sich auch mit dem „Glück“, ist es einmal vermeintlich erreicht, stellt sich nach einer bestimmten Dauer ein Gefühl der Nichtzufriedenheit ein, wir ändern unseren Weg und suchen erneut. Ob es uns am Ende wirklich dauerhaft „glücklich“ macht? Wohl kaum. Aber darauf kommt es auch gar nicht an. Es geht viel mehr darum, sich nicht erdrücken zu lassen und dafür seinen eigenen Handlungs- und Gestaltungsspielraum des Lebens zurückzugewinnen bzw. zu entdecken. Viel zu oft verlieren wir uns in vermeintlich glücklich machenden, und doch eher sinnlosen und zeitraubenden Aktivitäten /oder negativen Gefühlen, die uns am Ende doch unzufrieden zurücklassen. Weil wir dann aber schon so viel investiert haben, dass eben der gewählte Weg doch „erfolgreich“ wird, ziehen wir nur selten die „Notbremse“, wechseln stattdessen einfach leicht den Kurs und verlieren uns wieder in einem Strudel aus Nichterfüllung und erdrückenden Gefühlen. Das heißt jetzt nicht, dass man sich von seinen Gefühlen und Gedanken komplett lösen und nur noch nach den Sonnenseiten des Lebens leben soll. Blödsinn, es geht vielmehr darum, das Leben als Ganzes zu erkennen, die volle Bandbreite an Gedanken und Gefühlen zu akzeptieren. Negative wie positive (auch ein Label unserer Gesellschaft!). Denn dadurch erfahren wir Erleichterung. Wir müssen nicht nach einem Sinn des Lebens suchen, wir sind selbst der Sinn. Einfach dadurch, dass wir eben sind. Ist das denn nicht genug? Der Fragestellung geht die Autorin in ihrem Werk auf den Grund und die Erkenntnis daraus ist beeindruckend. Lest es, ich bin sicher, am Ende wird es für Euch genau das Richtige sein.

Mir hat das Das geflügelte Nilpferd in einer derzeit hektischen und sehr emotionalen Zeit gezeigt bzw. mich daran erinnert, dass es darum geht, die Lebenszeit (denn manchmal ist sie viel zu kurz) zu genießen. Aber nicht nach den Standards der Gesellschaft, sondern einfach nach meinem Wunsch. Es bringt nichts, Irrungen und Wirrungen und leeren Versprechungen hinterherzujagen, wenn man doch einfach leben kann. Wir leben – jetzt. Jetzt ist aber auch nur ein Punkt in einer endlos weiterlaufenden Zeit. Jedes Jetzt bedingt das Gestern und ermöglicht das Morgen. Es ist eine nicht endende Einheit, ein Fluss, der zusammengehört und von dem man nicht abspringen sollte, um etwas hinterherzujagen, das man für ein für sich selbst wertiges Leben nicht braucht. Das Leben, meine Meinung, ist eine series of Nows. Immer nur nach Luftschlössern zu greifen, lässt uns dabei so vieles verpassen. Dessen sollten wir uns bewusst sein, aber eben gleichermaßen das Gestern und Morgen annehmen, denn auch diese gehören in die series of Nows. Ein weiterer Punkt, an den mich die Autorin zu passender Zeit erinnert hat. Ihr merkt, diese „Rezension“ ist sehr persönlich. Das liegt daran, das mich das Buch in einer Zeit erwischt hat, in der es nicht gut aussah und vieles Erdrückendes auf mich niedergeprasselt ist. Eine Zeit, in der mein Gedankenkarussell sich unaufhörlich drehte, ohne mir auch diesen innerlichen Raum der Ruhe, des Distanzierens und Durchatmens zu gönnen. Dabei war dieser gleichermaßen da wie das Laute in mir. Ich habe ihn nur vor lauter lauter nicht gesehen. Die Autorin hat mich mit ihrem Werk daran erinnert, einfach mal einen Schritt zurückzutreten, die Hände von den Augen zu nehmen, alles zuzulassen und zu beobachten. Und das hat so gutgetan. Ihr fragt Euch sicher, was ich hier so schreibe. Und ja, es entspricht nicht der üblichen Besprechung eines Buches, aber es ist eben genau das, was mich in diesem Buch so bewegt hat. Es kam zur rechten Zeit! Dafür ein großes Danke. Es erinnerte mich daran, dass ich selbst die Wahl habe, zu entscheiden, wie ich lebe, was ich zulasse und wonach ich suche. Selbst wenn es das (nichtexistierende!) Glück ist. Es hat mich gelehrt, dass ich ausbrechen kann aus dem erdrückenden Gedanken: „Ich muss das heute noch erledigen!“ Ja, ich entscheide selbst, ich muss mir diese Wahl nur zu gestehen. Und genau dafür gibt die Autorin eine Vielzahl an (für mich!) wunderbaren, teils abstrakten und doch zugleich einfachen Hilfestellungen, Beispielen und Vergleichen zur Hand, damit ich die für mich passende Richtung (nicht das Ziel!) wiederfinden kann. Ich habe zumindest viel davon mitgenommen, das ich versuche, in meinen Tag zu integrieren. Ich werde auf die einzelnen Punkte nicht eingehen, da das den Rahmen sprengt und jeder von uns ja anders ist. Daher noch mal: Lest selbst und findet genau das darin, was Euch hilft. Dennoch nenne ich knapp, was mir am wertvollsten erschien:

  • Jeden Tag eine (für mich) wertvolle Tat: ich versuche mir selbst zu vergegenwärtigen, dass ich mir einen Gefallen pro Tag tue. Nicht mein Mann, ich selbst. Es sind zunächst einmal diese freien Minuten am Abend, die ich künftig ohne Social Media verbringen will (in kleinen Schritten), um den Stress zu reduzieren und wirklich gut einschlafen zu können.
  • Werte Mantra: Welche Werte machen mein Leben für mich wertvoll? Nicht, wie sollen mich andere gerne sehen, sondern wie bin ich wirklich für mich!

„Denken ist gleichsam die Atmung des Gehirns.“ (~ Seite 207)

  • Wenn wir das akzeptieren, kann es existieren und uns eine gewisse Distanz zu unseren Gedanken erlauben, uns also nicht mehr einengen und lähmen.

Das sind für mich die TOP 3, die ich aus diesem Buch mitnehme. Ich bin sicher, Ihr findet noch andere. Es geht für mich in diesem Buch nicht darum, zu lernen loszulassen, zu suchen und zu finden. Sondern um die Akzeptanz dessen, was wirklich ist und dass ich einfach bin. Nur dann kann ich auch ändern, was ich wirklich ändern will. Anderes eben nicht.

„[…] Aber wenn wir das in der Aussicht auf das eigene Glück tun, werden wir uns unser ganzes Leben lang als mangelhaft erfahren.“ (~ Seite 105)

  • Und wer will schon dauerhaft mangelhaft sein, richtig? Es ist so viel bedeutsamer, sich voll und ganz vom Leben erfüllen zu lassen, als sich in einer nicht endenden und daher womöglich deprimierenden Suche zu verlieren. Ganz getreu dem Sprichwort: Life happens while you‘re making plans!

Ihr merkt, Das geflügelte Nilpferd hat mich nachhaltig beeindruckt, obwohl es der Autorin darum gar nicht ging. Sie wollte mich ganz sicher nicht glücklich damit machen, und doch hat sie das für eine gewisse Zeit geschafft. Doch ging es nicht darum, dass es das Glück nicht gibt? Ein Widerspruch? Nein, nur die Erkenntnis, dass wir dennoch immer weitersuchen werden nach dem Glück. Aber wenn wir das mit Bewusstsein und Distanz tun, verliert es die Macht über uns. Gleichzeitig vermittelt die Autorin aber auch Folgendes: Wir sprechen dem Glück zu, ein Allheilmittel zu sein. Wiederum knüpfen wir das Glück ans Tun und Denken unseres Selbst, stehen uns genau damit schließlich doch nur selbst im Weg. Wir drücken den modischen Zuständen wie Achtsamkeit, Loslassen und wie sie alle heißen ein Label auf, das auf Dauer nicht erfüllbar ist und sie zu einem weiteren Stressfaktor degradiert. Sie auf einen Punkt in unserem Plan der Dinge, die wir erreichen müssen, um glücklich zu sein, abstufen. Sie also selbst zu zusätzlichen Stressfaktoren zu machen, anstatt sie zwanglos zu leben.

Wir nehmen uns selbst Freiraum, zu handeln. Dabei sollten wir uns diesen doch gönnen. Doch sich von seinen Gedanken und Gefühlen ein Stück zu lösen, um sie wertfrei bzw. ohne Label betrachten zu können, ist nicht einfach. Auch hier hilft die Autorin mit tollen Übungen. Ich bin sicher, für jeden ist etwas dabei. Für mich war es die Landschaft der Gedanken und Gefühle. Ein tolles Canvas, das jedem Gefühl und Gedanken ein Puzzleteil im Bild meines Lebens zuspricht. Mir hilft es dabei, zu erkennen, was sie wirklich sind und ihnen einen Platz zu geben, statt sie zu verdrängen. Es nimmt vielen Dingen den Schrecken und ermöglicht – Ihr ahnt es schon – Handlungsspielraum. Natürlich bekommt bei mir der noch immer bestehende Wunsch nach „Glück“ so auch ein Bild. Es ist eine Wolke. Ich kann sie nicht greifen, sie zieht immer weiter. Mal löst sie sich auf, dann bildet sie sich wieder und wechselt den Kurs. Ich akzeptiere das, lasse sie ihrem Treiben nachgehen, haste ihr aber nicht mehr hinterher. Zumindest versuche ich das, mit einem zwinkernden Auge. Das hat mir in diesem Buch wirklich am meisten geholfen. Dafür ein großes Danke an die Autorin.

Mir hat der Read auf jeden Fall sehr gefallen und mir wahnsinnig viel Klarheit und Einsicht gegeben und Handlungsspielraum geschenkt. Sehr zu empfehlen. Vielleicht ist er ja auch etwas für Euch? In jedem Fall wünsche ich Euch mit diesem kurzen Einblick in meine Psyche einen schönen zweiten Advent.

Eure Jil Aimée

 

 

27.09.2017 16:52

Kurzbeschreibung

Wenn der Weihnachtsstern am hellsten leuchtet, ist es Zeit, einander zu vergeben …
Wie jedes Jahr an Weihnachten macht sich die alleinstehende Anwältin Eva auf den Weg zu ihrer Großmutter Anna. Das stattliche Anwesen der Familie, umringt von einem Garten mit einem Wald aus Tannenbäumen, ruft viele Erinnerungen hervor. Hier wuchs Eva auf, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen waren. Im Haus trifft sie nicht nur auf ihren Jugendfreund Philipp, sondern auch auf das Waisenkind Antonie. Während draußen ein Schneesturm tobt, verschwindet das Kind plötzlich spurlos. Auf der gefährlichen Suche nach Antonie landen Eva und Philipp unversehens in der Vergangenheit ...

Erscheinungsdatum: Taschenbuch – 18. September 2017

Seitenzahl der Printausgabe: 416

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

ISBN-10: 3734101360

ISBN-13: 978-3734101366

Hier geht’s zum Buch: Amazon / blanvalet / Angelika Schwarzhuber

Danke an den Verlag für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars. Dieser Umstand hat keinen Einfluss auf meine Beurteilung. Achtung: leichte Spoiler, ließ sich leider nicht vermeiden.

Angaben zum Autor

Die bayerische Autorin Angelika Schwarzhuber lebt mit ihrer Familie und einem äußerst willensstarken Kater, der in Eigenregie die Schlafzeiten der Autorin bestimmt, in einer kleinen Stadt an der Donau. Sie arbeitet auch als Drehbuchautorin für Kino und TV (u.a. »Eine unerhörte Frau«). Wenn sie nicht am Computer Texte dichtet, verzieht sie sich gerne mit Freunden in kleine Berghütten zum Schafkopfspielen.

Rezension – Ein Wunder an Weihnachten oder wie eine Begegnung alles verändern kann!

In ‚Der Weihnachtswald: Ein Wintermärchen‘ begeben wir uns mit der ledigen, toughen frankfurter Anwältin Eva, die mit Weihnachten nicht wirklich viel anfangen kann und es eher als lästige Pflicht denn als besinnliches Beisammensein mit ihren Lieben empfindet, zum alljährlichen Fest zu ihrer Oma Anna Koffler. Anna ist inzwischen sehr alt, gebrechlich, und Eva rechnet damit, dass ihre Großmutter vielleicht nur dieses eine Weihnachtsfest noch erleben wird. Einer der Gründe, warum sie sie auch in diesem Jahr besucht. Selbst wenn es ihr von Jahr zu Jahr immer schwerer fällt, das ganze Drumherum um Weihnachten zu tolerieren. Es ist ihr einfach lästig, viel lieber würde sie sich in ihrer Wohnung in der Stadt einschließen und über die Feiertage arbeiten. Doch sie fühlt sich ihrer Oma gegenüber verpflichtet, und Evas kaltem Anschein zum Trotz auch sehr verbunden. War es doch ihre Großmutter, die sie nach dem frühen Verlust der Eltern liebevoll aufgenommen und großgezogen hat. Außerdem verbindet sie auch viele schöne Erinnerungen mit dem malerischen Anwesen von Anna. Klar, dass sie ihre Oma nicht alleine lässt. Arbeit und Sekretärin lassen sich zum Glück ja mitnehmen. Wenn da nur nicht ihr Jugendfreund wäre, der zusammen mit seiner Mutter auch immer dem Weihnachtsfest im Hause Koffler beiwohnt. Denn leider ist diese enge Freundschaft schon vor Jahren zerbrochen … und Eva allein trägt daran die Schuld. Ihn jedes Jahr wiedersehen zu müssen, reißt alte Wunden auf, die sie doch so mühevoll über die Jahre hinweg gekittet hat. Mit den alten Wunden kommen Erinnerungen, Gefühle. Und wer wird schon gern in seine eigene Vergangenheit geschickt?

Als dann dieses Jahr auch noch ein Waisenmädchen auftaucht, wo Evas Großmutter doch versprochen hatte, dieses Mal kein fremdes Kind einzuladen – denn Eva kann mit Kindern einfach nicht! –, droht aus einem besinnlichen Fest ein erschreckendes Aufwachen zu werden. Wie es der Zufall so will, scheint auch das kleine Mädchen nicht unbedingt ein Fan von Eva zu sein. Als es Reißaus nimmt, und Eva zusammen mit ihrem Jugendfreund auf die Suche geht, werden die drei von einem heftigen Schneesturm überrascht, der sie alle in die Vergangenheit bringt … im wahrsten Sinne des Wortes.

  • Was ist passiert, dass die drei in einer anderen Zeit zu landen scheinen?
  • Wieso gerade mit dem fremden Mädchen zusammen?
  • Gibt es dort eine Aufgabe, die sie nur gemeinsam lösen können?
  • Was hat das Ganze mit Verzeihen zu tun?
  • Und vor allem: Welche Bedeutung hat dabei der Weihnachtswald aus dem Titel, und finden sie wieder in ihre Zeit zurück?
  • Rechtzeitig zum vermeintlich letzten Weihnachtsfest mit Anna?

Lest und lasst Euch bezaubern von einem Weihnachtswunder der etwas anderen Art.

»Als ob es nicht genug wäre, dass sie als Waisenkind ohnehin nicht auf der Sonnenseite des Lebens gebettet war.«

Die Autorin hat einen sehr angenehmen, nicht allzu komplexen Schreibstil, der einen in die Geschichte zieht. Man schreitet quasi selbst über das Anwesen, durchsucht den Weihnachtswald, fühlt den Zauber von Weihnachten und die Magie der Versöhnung, die einem Weihnachtsfest irgendwie immer innewohnt. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Abenden gelesen und durchaus genossen. Selbst wenn es anders war, als ich es zunächst erwartet hatte. Doch dazu später mehr.

Die Geschichte um die Familie Koffler ist ein leichter, schöner weihnachtlicher Read – gut, um schon jetzt in Stimmung für die kalte Jahreszeit zu kommen. Es war auch mein Weihnachtsroman-Auftakt in diesem Jahr. Das Buch war für mich persönlich ein Familienrätsel der besonderen Art, dabei etwas überraschend, da ich keinen Roman mit fantastischen und durch die Zeit reisenden Elementen erwartet hatte. Thematisch fügt es sich jedoch ganz gut zum Gedanken eines Weihnachtswunders, an Weihnachten ist ja bekanntlich alles möglich. Es war eine Geschichte voller unerfüllter Träume, die eine zweite Chance bekommen haben. Die die Herzen bewegen und Sinn für Familie wecken. Ja, sogar Familie zusammenführen. Dabei legte die Autorin als Rahmen ein atemberaubendes winterliches Setting an, sodass es sich lohnt, es durch eigenes Lesen zu erfahren. Es kommt eine gute sprachliche Visualisierung durch die gewählten Worte zustande, die winterliche Atmosphäre schafft und hier und da den Zauber von Weihnachten einstreut. Ab und an hatte ich jedoch leider an manchen Stellen das Gefühl, sprachlich etwas zu stolpern und mich in ein paar erzählerischen Dehnungen zu verlieren, die mich etwas im Lesefluss haben holpern lassen. Da hätte ich mir vereinzelt etwas mehr Tempo gewünscht. Das bezieht sich vor allem auf den Hauptteil der Erzählung und die Vergangenheit der Familie Koffler. Gen Ende wiederum ist es genau umgekehrt, da geht es mir dann doch etwas zu abrupt und ich hätte mir da etwas mehr Distanz bzw. Übergang und Ausschweifung gewünscht. Das wurde aber durch die Liebe zum Detail, was die Ausgestaltung gerade des Waisenmädchens angeht, wieder wettgemacht und hat mich mit der Geschichte versöhnt, sodass es alles in allem ein wahrlich angenehmer Lesegenuss und ein schönes Wintermärchen war. Ich gehe diesmal bewusst nicht auf die Hintergründe des Jugendfreundes, der vergangenen Familie Koffler sowie des Waisenmädchens ein, da es der Geschichte einfach zu viel vorwegnehmen würde. Gerade diese Charaktere lohnt es sich, selbst zu erspüren, sind sie doch wunderbar ausgestaltet. Das trifft für mich auf alle zu. Nur Eva bildet da eine kleine Ausnahme, da ich sie persönlich entgegen ihrer Beschreibung als eigentlich toughe und harte Frau anders wahrgenommen habe. Die kalte Anwältin kam bei mir so nicht rüber, viel eher eine verunsicherte erwachsene Frau, die sehr wohl liebt und sich sorgt, sich aber selbst noch finden und vergeben muss. Warum das so ist, solltet ihr beim Lesen selbst entschlüsseln. Ich denke, das war genau so von der Autorin beabsichtigt.

Kommen wir nun zur äußerlichen Gestaltung. Das Cover ist einfach richtig toll und winterlich. Ich hätte mir persönlich nur gewünscht, dass das abgebildete Haus mehr den Beschreibungen innerhalb des Buches entsprechen würde. Auch die Frau darauf braucht es für mich nicht zwingend. Die Farbgestaltung und der Gesamteindruck hingegen sind einfach wunderbar winterlich-weihnachtlich, sodass es einen direkt danach greifen lässt. Der Klappentext hat mich auf Anhieb gelockt und mich die Entschlüsselung eines Familiengeheimnisses vermuten lassen, auch wenn dieses am Ende weniger ein Geheimnis war als eher die Erkenntnis über den Wert von Vergebung (einander und sich selbst!) und die Liebe einer Familie. Allerdings muss ich zugeben, dass ich aufgrund der Buchbeschreibung eine etwas andere Weihnachtsgeschichte erwartet habe. Mir war einfach der Zeitreisefaktor nicht klar. Daher war ich beim Lesen kurz darüber irritiert, dass es sich nicht um eine Geschichte handelte, wie sie tatsächlich zu Weihnachten passieren könnte. Durch die schöne Erzählung wiederum wurde ich aber schnell damit ausgesöhnt, sodass ich trotz meiner Fehlinterpretation des Klappentextes einen vorweihnachtlichen Lesegenuss hatte. Zudem beinhaltet gerade dieser etwas realitätsfernere Aspekt der Geschichte noch ein besonderes Geschenk für die Protagonisten: Auf diese Art der Vergangenheit und ihrer Bewohner näher zu sein, teil an ihrem Leben haben zu können, aktiv und nicht nur in Erzählungen, hatte etwas Einzigartiges an sich. Da sind der Weihnachtszauber und die Magie der Liebe einer Familie direkt übergesprungen. Allerdings hätte ich mir gerade in Bezug auf Eva etwas mehr gewünscht. Vor allem zu den verstorbenen Eltern und Evas am Ende geändertes Verhalten. Letzteres kam mir reichlich spät und dann doch viel zu schnell behandelt. Ich hatte da durchweg eine andere Vermutung gehabt. Aber vll. war es auch genau so von der Autorin beabsichtigt, mit unserer Leservorstellung zu spielen. Einige fantastische Elemente werden ungeklärt gelassen, was mich allerdings nicht gestört hat, sorgt es doch dafür, dass ich mich nach dem Lesen selbst noch mit der Geschichte auseinandersetzte und meiner Fantasie freien Lauf ließ. Ich habe sogar davon geträumt und es war ein schneereicher, schöner Traum.

Besonders haben mir die vielen kleinen weihnachtlichen Besonderheiten gefallen, die einen vermuten lassen, dass die Autorin selbst genau solche Schätze als Kind an Weihnachten geliebt hat: kleine Schmuckstücke wie ein Weihnachtsengel und ein Märchenbuch. Sie hat das so gekonnt mit eingebaut, dass es dennoch irgendwie echt wirkte.

Der Weihnachtswald‘ ist für mich ein gelungenes Wintermärchen für besinnliche Abende vor dem Kamin oder mit der gesamten Familie zusammen. Vielleicht nach einem schönen Tag in einer wundervollen Schneelandschaft. Dabei geht er in besonderem Maße auf den Zauber von Weihnachten ein. Der Roman ist wie ein Haus voller Geheimnisse, Zuneigung, Erinnerung und vielleicht auch ein Stückchen Zukunft. Auf jeden Fall regt er zum Träumen und sehnen nach Weihnachten an.

Eure Jil Aimée

 

Einträge: 1 - 2 von 185
1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>