Blog

19.06.2018 18:17

#Werbung #Rezensionsexemplar

Kurzbeschreibung

Würdest Du einen Blick in die Zukunft riskieren? Entdecke die neue Romantasy-Trilogie von Bestseller-Autorin Rose Snow mit der fesselnden Geschichte von Lizzy & Rouven!

Nach dem Tod ihrer Tante ist die 17-jährige Lizzy gezwungen, zu dem Patenonkel ihres Vaters aufs Land zu ziehen. Doch statt der erwarteten Langeweile begegnet ihr der geheimnisvolle Rouven, mit dem sie regelmäßig aneinanderknallt. Dabei hat Lizzy völlig andere Sorgen, denn die ganze Kleinstadt steckt voller Geheimnisse - und das größte davon scheint sie selbst zu sein. Was hat es mit den knisternden blauen Blitzen auf sich, die Lizzy auf einmal sehen kann?

„13 - Das erste Buch der Zeit“ ist der Beginn unserer neuen funkensprühenden Romantasy-Reihe.

Band 2 und 3 erscheinen beide noch im Juli 2018!

Erscheinungsdatum: 15. Juni 2018

Seitenzahl der Printausgabe: 249

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

ISBN-10: 3947785003

ISBN-13: 978-3947785001

Hier geht’s zum Buch: Rose Snow / Instagram

Ich habe dieses Buch vom Autorenduo zum Vorablesen erhalten. Dieser Umstand hat keinen Einfluss auf meine Beurteilung.

Angaben zum Autor (aus Sicht der Autoren)

Hinter den Pseudonymen Rose Snow und Anna Pfeffer stecken wir, Carmen und Ulli. Zusammen sind wir 74 Jahre alt, haben 2 Männer, 6 Kinder und 3 Katzen. Wir können ewig reden, lieben Pizza und Schokolade und lachen unheimlich gerne, vor allem über uns selbst.

Seit dem Sommer 2014 schreiben wir als Rose Snow Romantasy, darunter die vierteilige Bestsellerreihe „17 – Die Bücher der Erinnerung“. Im Herbst 2016 ist mit "Für dich soll's tausend Tode regnen" unter Anna Pfeffer unser erster Jugendroman bei cbj erschienen. Seitdem veröffentlichen wir regelmäßig neue Jugendbücher und Romantasy-Reihen, wie zuletzt "13 - Die Bücher der Zeit."

 

Rezension – Die Zeichen der Zeit stehen auf Veränderung

Bevor ich diese Besprechung starte, muss ich einfach gestehen: Ich bin ein großer Rose Snow-Leser und liebe ihre Geschichten immer. Bisher hat mich das Autorenduo noch nie enttäuscht. Vor allem ihre Zahlen-Reihen haben es mir angetan und da die 13 persönlich eine meiner beiden Lieblingszahlen (neben der 11) ist, war ich schon ganz gespannt, was sich hinter dieser tollen Reihe verbirgt. Als mir dann auch noch klar wurde, dass es sich dabei um Geschichten handelt, die die Zeit dehnen und mit ihr spielen, war meine Lust bis ins Grenzenlose geweckt, die Erwartungen somit sehr hoch. Haben es die Mädels um Rose Snow geschafft, mich auch dieses Mal wieder zu begeistern?

Die kurze und simple Antwort: Ja, und wie!

Die etwas längere Version folgt nun:

Im ‚ersten Buch der Zeit‘ starten wir eher traurig. Die Geschwister Alexa und Lizzy müssen den Tod eines engen Familienmitglieds verwinden, übrigens nicht das erste Mal für die beiden, und werden aus ihrer Heimat gerissen, um bei ihrem mürrischen Patenonkel zu leben. Dieser wirkt durchweg durch Band eins unnahbar, eigenbrötlerisch und auch ein bisschen spooky und macht es den beiden Mädchen somit nicht leicht, in ihrer neuen ‚Heimat‘ Fuß zu fassen. Auch wenn ich eine Lanze für ihn brechen muss: Ich glaube ja, er hat ein gutes Herz und sich nur eine starke Schutzmauer errichtet, die vielleicht durch die Zeitgabe bröckeln wird. Aber Stopp: wir wollen ja nicht spekulieren. Zurück zu den Mädels, die ins verschlafene Kirchbruch mit seinen skurrilen Bewohnern verfrachtet wurden. Als wäre ein Umzug zu einem quasi Fremden nicht schon schlimm genug, wird zumindest eine der beiden Schwestern mit einem merkwürdigen und seltenen Geschehen (oder einer Gabe?) konfrontiert, was sich mit der Dauer des Aufenthaltes im Ort des Patenonkels zunehmend wiederholt und sie an ihrem Verstand zweifeln lässt. Immer wieder tauchen bläuliche Lichtpunkte, Lichtblitze vor ihr auf, die nur sie zu sehen scheint. Sie entladen sich aus ihrem Körper und scheinen die Zeit für einen Moment einzufrieren. Niemand bemerkt es, nur Lizzy, die sogar einer Astralprojektion gleich in diesen Augenblicken ihr eigenes physisches Sein verlässt und multiple Möglichkeiten der nahen Zukunft sehen kann. Dann begegnet sie auch noch gleich zwei jungen attraktiven Herren, die ihre Welt auf den Kopf stellen. Einer fordert sie und treibt sie nicht nur einmal mit seinem Gehabe zur Weißglut, während der andere oftmals wie der Retter in der Not erscheint und genau im richtigen Moment auftaucht.

  • Doch für wen soll sie sie entscheiden? Den Mysteriösen oder den offensichtlich Netten?
  • Was bedeutet ihr Gabe, die Zeit anzuhalten und die Zukunft zu sehen oder zumindest einige Versionen davon?
  • Wird sie aktiv eingreifen und das Leben vieler verändern oder nur stumm zusehen können?
  • Und warum tauchen ständig immer diese blauen Lichtblitze auf?
  • Was bedeuten sie, und warum verfärben sie sich bei einer ganz bestimmten Person ins Violette?
  • Was hat bei dem Ganzen die Zahl 13 zu bedeuten und was ist mit den Geheimen Zwölf, die im Buch Erwähnung finden?
  • Hat all das etwas mit dem Ort zu tun, an den die beiden Schwestern geschickt wurden? Ein Ort, der langweiliger nicht sein könnte und dennoch seine eigenen Geheimnisse birgt? Warum sonst sollten ihn so viele Menschen schlagartig verlassen wollen?

Lasst euch fesseln vom neuen Romantasy-Auftakt aus Rose Snows Feder und geht gemeinsam mit Lizzy (und ihrer Schwester) auf Ergründungstour. Löst das Rätsel um die Bücher der Zeit und findet heraus, ob ihr Euch am Ende richtig entscheiden würdet.

»Für große Sorgen sorgt das Leben – den kleinen Trost spendieren die Reben.«

Mir hat die Geschichte um Lizzy und das Rätsel der Zeit, wie ich es nenne, sehr gefallen. Es war spannend, energiegeladen und voller Charme und Wortwitz. Seien es die etwas anderen Bewohner des kleinen Städtchens selbst, die Lizzy mit ihrer unaufdringlich aufdringlichen Art stets fordern und jedes noch so politische Mächtespiel der heutigen Zeit bedienen. Oder Lizzy selbst, die sich nichts gefallen lässt und auf Erkundungstour geht.

Ich bin neugierig, wie es weitergeht und was es wirklich mit den beiden männlichen Charakteren Rouven und Tristan auf sich hat, denen Lizzy mehr und mehr begegnet. Vor allem aber mochte ich es, dass man sich so gut in die Charaktere einfühlen und die Geschichte quasi durch ihre Augen erleben konnte. Lizzy ist aufgeweckt, wissbegierig und klug, was sie für mich zu einem starken Charakter macht. Sie lässt sich nicht unterkriegen und widersetzt sich den Dingen, die ihr nicht passen. Sie macht den Mund auf und ist doch auch höflich, aber auf eine direkte Art. Sie ist für mich der Charakter schlechthin, um mich auf ein solches Leseabenteuer einzulassen. Aber auch die anderen Charaktere wirken für mich greifbar, sympathisch und jeder mit seinem eigenen Geheimnis versehen, was die Geschichte für mich zu einem Pageturner macht, da man unbedingt alles um das kleine Örtchen Kirchbruch und seine Bewohner ergründen will.

Der Schreibstil selbst trägt die Geschichte neben den gut ausgestalteten Charakteren durch seine Leichtigkeit und bildhafte, aber nicht zu überladene Sprache. Die Seiten fliegen nur so dahin und man vergisst die Zeit, will gar nicht, dass es endet. Es entsteht eine gewisse Sogwirkung, dem Fluss der Zeit gleich, die einen den nächsten Teil herbeisehnen lässt. Zumindest erging es mir so. Kommen wir zur Idee der Geschichte, die ich sehr originell finde. Wer hat sich nicht schon mal Gedanken darüber gemacht, welche Möglichkeiten die Zukunft bietet und wie diese aufgrund der kleinsten Kleinigkeiten variieren und alles verändern können. In Band eins wird das ganze Mystische um die Zeit noch eher langsam thematisiert, sodass man beim Lesen nicht überfordert wird, sondern es Stück für Stück mit der Protagonistin entdeckt. Samt aller damit zusammenhängenden Sorgen und Zweifel, was es für mich trotz des Genres irgendwie sehr realistisch gemacht hat. Das ist super, weil es die Geschichte auf eine andere Ebene hebt und sie zugleich dennoch in unsere Welt bettet. Weiter so.

Was das blaue Cover angeht, bin ich ein großer Fan. Webt es mit der Ziffer 13 und der Uhr im Hintergrund doch schon ein perfektes Kleid für die Geschichte. Zudem schafft es einen enormen Wiedererkennungsfaktor und Rahmen zu den anderen Zahlenreihen der Autorinnen und fügt sich somit gut in ihr Romantasy-Schema ein. Ich bin gespannt auf die Cover der weiteren Titel. Was mir bei diesem besonders gefällt, sind die kleinen Lichtpunkte, die sich um die Zahl 13 tummeln, denn sie haben in der Geschichte selbst auch eine wichtige Bedeutung beziehungsweise Funktion.

Abschließend kann ich nur sagen: Ein geheimnisvolle Lesevergnügen, das sexy und lustig zugleich daherkommt. Unterhaltsam, romantisch und ansteckend. Wenn Ihr Geheimnisse liebt, solltet ihr es lesen. Und auch sonst. Die Zeichen der Zeit stehen auf Veränderung, verpasst es nicht.

 

Eure Jil Aimée

15.06.2018 19:19

WERBUNG: Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten. Dieser Umstand hat keinen Einfluss auf meine Beurteilung. Mein Dank gilt dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.

An dieser Stelle möchte ich mich vielmals für die gnadenlose Verspätung dieser Buchbesprechung entschuldigen. Wie viele von euch mitbekommen haben, gab es in den letzten Monaten diverse emotionale familiäre Tiefschläge, die es mir einfach nicht möglich gemacht haben, vorher dem Buch wirklich gerecht zu werden. Dieses Buch ist eines der seltenen Juwelen, die wirklich volles Herzblut verdienen.

Kurzbeschreibung

Poetisch, romantisch und betörend schön

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Erscheinungsdatum: 25. September 2017

Seitenzahl der Printausgabe: 593

Verlag: cbt Verlag

ISBN-10: 3570164853

ISBN-13: 978-3570164853

Hier geht’s zum Buch: cbt Verlag / Gesa Schwartz / Facebook

Angaben zum Autor

Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Für ihr Debüt „Grim. Das Siegel des Feuers“ erhielt sie 2011 den Deutschen Phantastik Preis in der Sparte Bestes deutschsprachiges Romandebüt. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.

Rezension – Wenn Dein Herz dich durch dunkle Wege führt …

Zum Inhalt des Buches werde ich nicht viel verlieren. Der Klappentext gibt wirklich hierzu schon einen auf den Punkt gebrachten Input, den man nicht steigern kann. Es ist einfach zu wichtig – wirklich unglaublich komplex, vielschichtig und abenteuerlich –, den Kosmos des Buches in seiner Gänze für sich selbst zu entdecken. Vielmehr möchte ich mich hier auf das Gefühl konzentrieren, welches dieses Buch in mir ausgelöst hat. Denn letzten Endes ist es doch genau das, was wir uns von wirklich guten Geschichten erhoffen: dass sie etwas in uns anrühren und uns am Ende anders zurücklassen, als wir zu Beginn der Geschichte waren. Dieses Gefühl: Es ist für mich bedingungslose Liebe und das Spüren von Magie. Einer Magie, die alles umgibt, uns bis in die kleinste Zelle durchdringt. Eine Magie, die die Autorin mit ihren Worten zum Leben erweckt. Eine Magie, die sogar ein halbes Jahr nach dem Lesen noch derart stark in mir nachwirkt, dass die Bilder des Buches in mir so präsent sind, als würde ich sie gerade erst entdecken. It’s a first for me too. Ich hatte es noch nie, dass eine Geschichte so lange in mir nachgeklungen und mich bewegt hat. Die Autorin wählt dabei einen Stil und Ton, der mitten ins Herz geht und das Sein durchdringt. Sie verwendet neue, andere, frische Bilder und zeichnet sie so für mich als absolutes schriftstellerisches Ausnahmetalent aus.

„Jetzt trug es seinen Part zur Symphonie der Stille bei.“

Es ist ein Talent, das man mit Ruhe und Zeit lesen und genießen sollte, damit einem nichts entgeht, denn alles – wirklich alles! – ist von Bedeutung. Die detailreiche, aus der Sicht der 16-jährigen Prota erzählte Geschichte ist ein Einteiler. Ein Einteiler, der sich um die absolut zauberhaft gezeichneten Protagonisten Anouk und Rhasgar webt und eine leicht düstere Stimmung hat. Diese wird auch perfekt durch das dunkle Cover vermittelt, das mit der geheimnisvollen Frau darauf schon eine Andeutung in Richtung Circus, dunkle Macht und Mystik liefert. Diese Stimmung wird von Beginn an aufgegriffen und sie zieht sich mit einer sehnsuchtsvollen Schwere durch das gesamte Buch. Aber es wirkt nie erdrückend. Selbst in den aussichtslosesten Lagen, in denen sich unsere beiden mit sehr viel Substanz versehenen Protas hin und wieder befinden, in den Wendungen, die sie durchleben müssen, erschlägt einen diese Schwere nicht. Vielmehr rahmt sie das Geschehen in ein perfektes Kleid und gibt uns, so widersprüchlich das auch klingen mag, stets ein positives Grundgefühl, das von Mut, Stärke und Zuversicht geprägt ist. Ein Gefühl, das uns in Bezug auf den Gänsehaut vermittelnden Titel – Scherben der Dunkelheit – zeigt, dass eine zersplitterte Seele doch wieder gesunden kann. Aber auch, dass es nicht leicht ist.

„[…] ein Traum, der nie vollkommener gewesen war als kurz vor dem Zerbrechen.“

Und genau mit dieser Seelenzersplitterung sehen sich fast sämtliche Charaktere der Geschichte konfrontiert. Ob ihre Wunden verheilen, bleibt abzuwarten. Sie arbeiten – gewollt oder ungewollt – im Dark Circus, der sich an ihrer Lebensenergie, an ihren Farben bereichert. Bis zum vollkommenen Einnehmen des Seins. Es ist ein Buch, das uns die dunklen Seiten menschlicher Existenz abstrahiert offenbart und gerade deshalb beleuchtet, das Gute ist da, die Hoffnung lebt, so klein sie auch ist, sie keimt und wächst zu etwas Mächtigem heran. Ich habe schon die Schwere der Stimmung erwähnt. Und trotz ihrer allseitigen Gegenwart, webt die Autorin gekonnt noch weitere Stimmungsgeflechte mit ein. Von knisternd magisch, melancholisch-berührend bis zu schaurig-spannend und hinreißend-liebevoll. Dabei spricht sie zum Leser in einem poetischen und klangvollen Schreibstil, der mit dem Zauber der Worte und Wünsche und der Gewichtigkeit menschlicher Fantasie arbeitet.

‚Scherben der Dunkelheit‘ ist für mich sprach-, bild- und emotionsgewaltig. Ich habe mit Anouk mitgefiebert, gelitten, ihren Schmerz und Verlust wie eine kalte Klaue um mein Herz gefühlt. Habe ihre Liebe in mich aufgesogen, ihre Farben haben mich zum Strahlen gebracht, ihr Mut hat auch mir Mut gegeben. Ich habe gezittert, mich gefürchtet, geweint, mich mit der Vergangenheit versöhnt und die wärmste Liebe, die ich je zwischen Protagonisten gelesen habe, verspürt. Für mich ist dieser Roman ein Epos voll geheimer Rätsel und Hintergründe, die es mit den Protagonisten zu entschlüsseln gilt. Wie ein Puzzle der eigenen tiefsten Abgründe und ein Spiegel, der unser Innerstes – ganz gleich wie hässlich oder schön – nach außen kehrt und uns vorhält, wer wir sind, was wir waren und wer wir sein wollen und können. Es ist ein Buch über die Mannigfaltigkeit an Möglichkeiten und doch auch über die Grenzen der eigenen Wahrnehmung, über lähmende Angst und einen alles sprengenden Mut. Dieses Buch tut einfach gut.

„[…] lange genug jedenfalls, um die Scherben auf dem Boden auszubreiten wie eine Decke aus Schnee über tiefe Wunden.“

Die Scherben (unseres Selbst?) ergeben ein Ganzes, das wiederum verzerrt bleibt, bis es wahrlich geheilt werden kann.

  • Doch kann es das je?
  • Wandelt uns das Spiel mit der Macht, der Kampf gegen diese nicht selbst in den Antagonisten, dem wir zu entkommen versuchen?
  • Kann Liebe am Ende tief in der Seele Zerstörtes wieder heilen?
  • Können verlorene Farben in einer ungewissen Zukunft leuchten?
    à Findet es zusammen mit Anouk heraus.

Ich hoffe sehr, dieses Buch gefällt euch genauso stark wie mir. Für mich ist es eine absolute Buchliebe. Allein folgendes Zitat drückt für mich schon den Kern und das Wunderschöne des Buches aus: die Macht der Liebe und der Liebe zur Freiheit:

„Es gibt keine Angst, die dieser Sehnsucht standhält.“

Jedes Mal, wenn ich es lese, bekomme ich Gänsehautfeeling und die absolute Leselust auf einen Re-read. Dieses Buch ist einfach unglaublich. Unglaublich magisch, gefühlvoll, perfekt!

Eure Jil Aimée

 

Einträge: 3 - 4 von 195
<< 1 | 2 | 3 | 4 | 5 >>